DJ Shaepherds EuropaTour

In Zeiten der eingeschränkten Reisemöglichkeiten bin ich im April 2020 von Ettlingen aus auf eine musikalische Europatour gestartet. Dabei habe ich euch 17 europäische Ländermit einer kleinen persönlichen Songauswahl musikalisch vorgestellt. Durch eure Abstimmung ist für jedes Land eine kleine, aber feine Hitparade entstanden.
Die Songs könnt ihr euch jederzeit in Ruhe oder in voller Lautstärke durch Anklicken der Songtitel anhören.

Durch Spenden gingen bei dem Projekt 330 Euro an die Bahnhofsmission Karlsruhe und
30 Euro an die Kulturküche Karlsruhe.
Ein herzlicher Dank geht an alle Spender!

Deutschland

1. Seeed: Dickes B (Dancehall)

„ebenfalls grandios zum Abtanzen; Seeed macht auch „live“ richtig Spaß … nette Songs, großartige Musiker, stimmige Show; für mich einer der besten Auftritte auf „Das Fest“, das ich dieses Jahr schmerzhaft vermissen werde“  

„die Band aus meinem Heimatdorf gilt als Aushängeschild für den Folk-Punk in Deutschland und schaffte es bei ihren zahlreichen Live-Auftritten auch größere Hallen zu füllen; der Song zählt in puncto „Abtanzen“ zu meinen absoluten Lieblingsnummern“ 

„definitiv einer der ganz Großen, wenn es um deutschsprachige Musik geht; da mir in meiner Jugendzeit zumindest „frisurtechnisch“ eine gewisse Ähnlichkeit mit Herbert nachgesagt wurde, ist der Startplatz trotz großer Konkurrenz gesichert“   

4. Rainbirds: blueprint (Pop-Rock)


„dieser Song der Rainbirds mit der außergewöhnlichen Stimme ihrer Frontfrau Katharina Franck ist für mich ebenfalls ein besonderes Stück deutscher Musikgeschichte“  

„eine sicher nicht allen bekannte Band der „Hamburger Schule“; die Combo hat gerade nach fast 30 Jahren Bandgeschichte ein neues Album heraus gebracht; es lebe das Crowdsurfing“ 

England

1. Oasis: don't look back in anger 

(alternative Rock)

„für mich eine der Hymnen der 90er; wenn die netten Gallagher-Brüder den Song nicht geschrieben hätten, hätte ich es machen müssen“ 

2. Faithless: Insomnia (electro)

„in Erinnerung an ein grandioses Konzert auf „Das Fest 2004“; da haben Maxi Jazz, Sister Bliss und Rollo den Hügel in Ekstase versetzt und zum Beben gebracht“ 

3. Coldplay: fix you (Post-Britpop)

„bei Chris Martin und seinen Kollegen ist zwar immer alles komplett durchgestylt; aber offensichtlich erreichen sie mir ihren Songs nicht nur die Seele der brasilianischen Fans; da sie mich in einer intensiven Lebensphase auch erreicht haben, stehen sie in meinem Aufgebot für England“ 

4. Skunk Anansie: weak (alternative)

„der dritte Song aus dem Jahr 1995; Skunk Anansie mit ihrer unglaublich charismatischen Front-Frau Deborah Anne Dyer, die sich selbst als schwarze, glatzköpfige, bisexuelle Amazone bezeichnet ; alles andere als „Weak“ auch ihr Auftritt beim Fest 2011“ 

5. Blur: Song 2 (Indie)

„zwei Minuten zum Vollgas geben; bei der Nummer erreiche ich immer meine besten Sprunghöhen auf der Tanzfläche“ 

Portugal

„hinter der portugiesisch-kanadischen Sängerin verbirgt sich eine spannende Lebensgeschichte; aus Furcht vor dem Salazar-Regime emigrierten ihre Eltern nach Kanada; dieser Song, den sie zusammen mit Chris Martin von Coldplay geschrieben hat, stand 6 Wochen an der Spitze der deutschen Charts“ 

„Portugal ohne Fado, das ist wie eine Weinflasche ohne Korkenzieher, Fußball ohne Tore oder ein DJ ohne Kopfhörer; Ana Moura stand auch schon mit dem Fado-König Mick Jagger auf der Bühne“

„ein Stück Musikgeschichte: die „House-Nummer“  landete 2001 auf Position 1 der englischen und irischen Charts und das kommt für portugiesische Interpreten doch eher selten vor“ 

„die Xutos sind die erfolgreichste Rockband Portugals; alle ihre Alben erreichten Position 1 in den portugiesischen Charts; ihr Erfolg blieb jedoch im Wesentlichen auf Portugal beschränkt oder kennst du die Band“  

„wenn France Gall aus Frankreich und Ruslan Aljachno aus Russland kommt, dann müsste doch „Portugal the man“ aus Portugal kommen; knapp daneben: die Indie-Combo stammt aus Alaska; da ich ihren „entspannten“ Sound mag, aber auf jeden Fall ein würdiger Bonus“ 

Schweiz

„der Wortakrobat Bligg, alias Marco Bliggenstorfer, hat es mittlerweile mit 4 seiner 10 Alben auf die Position 1 der Schweizer Charts geschafft; also ein echter Liebling der Eidgenossen“ 

„als dieser Klassiker der „Neuen Deutschen Welle“ geschrieben wurde war das Thema „Erderwärmung“ offensichtlich noch nicht präsent; wer möchte heutzutage noch ein Eisbär sein; lasst uns alle dafür eintreten, dass es wieder Spaß macht ein Eisbär zu sein (… oh eine politische Botschaft)“

„nach langer Recherche die obligatorische Indie-Band; ob das für den Europameistertitel reicht?“ 

„Übung macht den Meister; nochmal Schweizer Mundart; aber liebe Jungs aus dem Zürcher Oberland, wie muss ich das verstehen:  „Wil ufenand gahts aber näbenand nöd““

„ich möchte mit meinem Bonus nur mit meinem frisch erworbenen Musikwissen angeben; Tina Turner besitzt seit 2013 die Schweizer Staatsbürgerschaft und ist damit die erfolgreichste Schweizer Musikerin; wer hätte das gedacht“ 

Dänemark

„gegen zu viel Entspannung hilft dann nochmal diese „etwas spezielle“ Nummer einer Combo aus Kopenhagen; sicher nicht der Song für das Sofa zuhause, aber live ganz schön wuchtig und exzessiv, wovon ich mich bei „Das Fest“ 2014 persönlich überzeugen konnte“

„Volgas, Voldröhnung, Voldemort, Volbeat … zum Pushen für das tägliche Workout; wer es einfach (und) laut mag, liegt bei den Jungs aus Kopenhagen richtig; der Rest kann auf „vorwärtsspulen“ drücken“ 

„das Kontrastprogramm zu den „Volbeat-Kollegen“; auch so kann man Gitarre spielen; ein leiser und gefühlvoller Song zum Entspannen“ 

“ eine unaufgeregte, chillige Nummer; das kommt heraus wenn sich  ein Schlagzeuger aus dem Bereich der elektronischen Clubmusik, ein Sänger aus dem Jazzbereich und ein Bassist einer Garagen-Rock-Band zusammenfinden“

Österreich

„mit der Nummer hat die Sängerin aus Linz 2013 die Charts „gestürmt“; der Titel bewegt sich  zwar an der Grenze zum Schlager, aber auch schnörkellose Melodien erfreuen hin und wieder das Ohr “ 

„die „Süddeutsche schreibt“ zur Wiener Combo: „ ... Diese Musik ist geil, weil sie geil ist. Man muss das hören“; man „kann“ die Musik jedenfalls hören und das Video zum Titel lässt sich auch sehen“ 

„… im Grunde hat sich Johann Hölzl, alias Falco, in dem Lied doch selbst besungen: „er war ein Superstar, er war so populär …; „Rock me Amadeus“ erreicht bis heute als einziger deutschsprachiger Song Position 1 bei den US-Billboard-Charts“ 

„ein Gastbeitrag eines verdienten Hörers; musikalisch anspruchsvoll und definitiv nicht „Après-Ski-tauglich; es tut immer mal wieder gut, über den eigenen Plattenteller hinauszuschauen“

„für jeden, der ab und zu auf den Brettern steht und von Neuschneepisten träumt, ein absoluter Kultsong“ 

Spanien

„ein weiterer spanischer Sommerhit (Nr. 1 in Italien) mit einem in Havanna (Kuba) produzierten Video; Alvaro Soler hat eine spanisch-belgische Mutter und einen deutschen Vater “

„Spanien ohne die „Helden der Stille“ ist für meine Generation nicht denkbar; obwohl der Song in den deutschen Charts gerade mal Platz 25 erreichte, wurde er in den 90er in den deutschen Clubs rauf und runter gespielt“ 

3. Ska P: cannabis (Ska-Punk)

„ein Song der richtig Spaß macht; was sicher auch an der authentischen Combo aus Madrid liegt, deren Bandname „escape“ ausgesprochen wird; iher sozialkritischen Texte richten sich gegen Gewalt, soziale Kälte, Stierkämpfe und (oh Überraschung) gegen das Verbot von Marihuana; ob der Sänger „Pulpul“ den Song „Cannabis“ auch ohne die Tüte davor so singen kann?“

4. Dover: let me out (alternative)

„mit der Nummer kletterte die 1992 von den Schwestern Cristina und Amparo Llanos in einem Vorort von Madrid gegründete Band an die Spitze der spanischen Charts; die Band veränderte in den Jahren ihren Stil vom Grunge/Rock in den Pop-Bereich“

„ich wasche meine Hände in Unschuld; auf vielfachen, eindringlichen Wunsch (ich nenne keine Namen) darf auch Enrique, Sohn des Julio, an den Start gehen; unterstützt wird er bei dem Hit „Bailando“ von den kubanischen Musikern Gente de Zona und Descemer Bueno“ 

Island

„künstlerisch wertvoll ist auch der Song „Little Talks“ und das dazugehörende Video  der Combo aus Reflavik (wie … kennst du nicht?); die „Süddeutsche“ betitelte sie in einem Artikel mit „die Band, die glücklich macht“; also Reinhören und danach zur Endorphinkontrolle“

2. FM Belfast: Underwear (Elektro-Pop)

„eine in Island sehr beliebte Band; wirkt etwas so als wäre die Band bei den Projekttagen der Sigthorsson-Gemeinschaftschule in Reykjavik entstanden; dazu passt:  „Die Zahl der Mitglieder variiert von 3 bis 8, abhängig davon, wer erscheinen kann.“ (Wikipedia); vielleicht mag ich neben dem chilligen Sound genau das an der Band“

„die Sängerin mit dem klassisch isländischen Namen besingt in ihrem Nr.1-Hit nicht die isländische Flora; wer Zweifel an ihrer Nationalität hat: die Mutter, der auch deutsch sprechenden Sängerin, Komponistin und Musikproduzentin, heißt Anna Stella Snorradottir; alle Zweifel beseitigt?“

„was wäre Island ohne Björk (Guðmundsdóttir) … ein Land mit nur noch 361 713 Einwohnern … Spaß; auch ich persönlich kann die nicht in eine Genre-Kiste passende Musik von Björk nur in kleinen Dosen zu mir nehmen, aber die Frau ist eine Multi-Künstlerin“